Archiv Schuljahr 2019/2020 Projekte

Schulsporttag 2019



Steirischer Schulsporttag am 4. Oktober 2019

 

Steirische Sportfachverbände luden an diesem 4. Oktober bei bestem Wetter zum Kennenlernen und Ausprobieren ein.

Unsere Kids konnten den ganzen Vormittag den neuesten Sporttrends folgen.

Von Sportschießen, Kegeln, Judo, Rodeln, Floorball,  Schach, Tanzen und vieles mehr. Sogar Gewichtheben konnte ausprobiert werden und somit war für alle etwas Passendes dabei.

Die Antenne Steiermark moderierte die Veranstaltung und bot den SchülerInnen eine Karaoke-Show.

Das Bundesheer versorgte die TeilnehmerInnen mit Getränken und einer Jause. Unser Buben und Mädchen waren begeistert und mit vollem Einsatz bei der Sache.  

Fußball SJ 2019/2020



9. Volksschulcup 2020 organisiert von der NMS 1 Leibnitz

 

Am 14. Jänner 2020 fand in der Sporthalle in Leibnitz das 9. Fußball-Bezirksturnier für Volksschulen statt.

Erstmals nahmen 13 Mannschaften aus dem Bezirk Leibnitz bei diesem Turnier teil.

Bald erwiesen sich die Volksschulen Großklein, Linden, Tillmitsch und Wildon als die stärksten Kontrahenten.

Die beiden Semifinali waren an Spannung nicht zu überbieten. Die VS Linden schlug die VS Tillmitsch mit 2: 0 und das zweite Semifinale zwischen der VS Großklein und der VS Wildon endete mit einem Sieg für die VS Großklein.

Den 3. Platz holte sich die VS Wildon erst in der Verlängerung gegen die VS Tillmitsch.

Im Finale waren die jungen Fußballer von der VS Linden eine Klasse für sich und siegten mit 4: 0.

Somit geht der 9.Volksschulcup an die VS Linden.

Bester Tormann wurde Maximilian Koinegg von der VS Wildon, bester Torschütze Sebastian Sunko (VS Gralla 1) und zum besten Spieler wurde Konstantin Lahousen gewählt.

Für tolle Stimmung sorgten die vielen mitgereisten Eltern, Kinder und Lehrer.

 

Endergebnis 2020

  1. VS Linden
  2. VS Großklein
  3. VS Wildon
  4. VS Tillmitsch
  5. VS Gralla 1
  6. VS 1 Leibnitz
  7. VS St. Georgen
  8. VS Wagna
  9. Sonnenhaus
  10. VS Kaindorf
  11. VS Straß
  12. VS Ehrenhausen
  13. VS Gralla 2

 

 

SCHÜLERLIGA U-15-Landesbewerb

 

Am 17. Dezember 2019 fand in der Sporthalle Leibnitz der Landesbewerb der U-15-Schülerliga statt. Stolz dürfen wir unserem Team zum guten 5. Platz gratulieren.

Es war eine tolle kämpferische Leistung. Endstation war erst im Penaltyschießen, wo wir uns knapp dem BG/BRG Klusemann Graz geschlagen geben mussten.

 

Im Teamkader waren: 

2C      CIRPACI Markus                                

 

3A      ATSCHKO Alexander                         

          KOLLER Lukas                                  

                   

3B      AGANOVIC Sedin                              

          SCHAFFER Matthias                         

         

4A      HUSKIC Adnan                        

          MAKSIMOVIC Stefan                         

          WEINGERL Marcel                             

          SZILAGYI Levente                                 

 

Danke auch an unsere Hallensprecher: Penz Markus, Christoph Wölger, Pust Oliver, Moritz Gschwantner

         

29. Raiffeisen-Hallen-Fußball-Cup geht an die NMMS Großklein

 

Die Fußballer der NMMS Großklein setzten sich im Finale des 29. Raiffeisen-Hallenfußball-Cup in der Reinhold-Heidinger-Sporthalle gegen die technisch starke Schulmannschaft der NMS Heiligenkreuz mit 4:0 durch. Torschützenkönig wurde Felix Haring mit 10 Toren (NMMS Großklein) und bester Spieler wurde Jonas Schwarz (NMS Heiligenkreuz). 

 

Zum besten Tormann wurde Sedin Aganovic von unserer Schule gekürt.

Unsere Schulmannschaft zeigte am heutigen Turniertag eine starke Vorstellung.

In der Vorrunde setzten sie sich gegen stark spielende Gegner mit NMS Strass und NMS St. Georgen durch. Sie sicherten sich in ihrer Gruppe den 1. Platz.

Danach verpasste unser Team nur knapp den Einzug ins Finale – das Torverhältnis entschied leider darüber. 

In einem spannenden Spiel um Platz 3 gingen unsere Fußballer als Verlierer vom Feld.

Trotzdem waren die Betreuer und die Fans unserer Schule mit der Leistung und dem 4. Platz sehr zufrieden.

 

Hallenbezirksmeisterschaft Schülerliga Fußball - U13

 

Am Dienstag, dem 3. Dezember 2019, fand in der Leibnitzer Sporthalle die Hallenbezirksmeisterschaft statt.

11 Mannschaften aus dem Bezirk nahmen daran teil.

Als stärkste Teams erwiesen sich nach der Vorrunde die NMMS Großklein, die NMS St. Georgen und das BG/BRG Leibnitz.

Diese Mannschaften belegten auch in ihrer Gruppe jeweils den ersten Platz und setzten sich in der Finalrunde gegen NMS Strass, NMS Heiligenkreuz und NMS Wolfsberg durch.

Nach der Finalrunde spielten die 3 Gruppensieger jeder gegen jeden. Die NMMS Großklein wurde aufgrund eines besseren Torverhältnisses Bezirkssieger vor dem BG/BRG Leibnitz. Den 3. Platz belegte die NMS St. Georgen.

Unser Schulteam startete leider mit einer knappen 0:1 Niederlage gegen die NMS Wolfsberg. Danach zeigten unsere Jungkicker gegen die NMS Arnfels ein anderes Gesicht und gewannen verdient mit 2:0. Im entscheidenden Spiel gegen die NMS St. Georgen fehlte uns dann die Durchschlagskraft und somit auch der Aufstieg in die Finalrunde.

Trotz allem belegte unsere Mannschaft einen guten 7. Platz.

 

Berufsorientierung SJ 2019/2020



Vorstellung der HAK/HAS für die 4. Klassen am Freitag, 17.01.2020, im Audimax unserer Schule

 

Informationen aus erster Hand erhielten die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen von zwei Schülerinnen der HAK Leibnitz, die dort bereits die 3. Klasse besuchen.  Begleitet wurden sie von der Schülerberaterin der HAK.

Von der Anmeldung und den Aufnahmekriterien über die unterschiedlichen angebotenen Schwerpunkte der Schule bis hin zu den konkreten beruflichen Chancen mit einem Schulabschluss präsentierten sie alle relevanten Informationen über die HAK und die HAS. Besonders hervorzuheben ist, dass sie sich als Schülerinnen besonders bemühten, die Informationen für unsere Schüler und Schülerinnen entsprechend aufzubereiten und weiterzugeben. Im Anschluss gab es die Möglichkeit Fragen zu stellen. Vor allem die konkreten Anforderungen in den Hauptfächern und worauf es bei einem Besuch der HAK und HAS wirklich ankommt, standen dabei im Mittelpunkt, da ja doch einige Schüler der 4. Klassen sich ganz konkret für diese Schulen interessieren.

Eine herzliche Einladung zum Tag der offenen Tür am 24.01. und ein Informationsfolder für alle bildeten den Abschluss einer sehr interessanten Informationsveranstaltung.

 

 

 

Virtual Reality (VR) an der NMS 1 in Leibnitz!

 

In Kooperation mit dem deutschen Projekt „Dein erster Tag“ kam in der NMS 1 in Leibnitz erstmals Virtual Reality als neue Trendtechnologie im Unterricht zum Einsatz (im Fach Berufsorientierung).

Eine VR-Brille muss man selbst getragen haben, um zu wissen, wovon alle sprechen. Durch virtuelle Betriebserkundungen mit 360-Grad-Videos können die SchülerInnen und Schüler unterschiedlichste Berufe und Unternehmen auf eine völlig neue authentische, realistische und faszinierende Art und Weise kennen lernen: in der Schule und für die Dauer des Videos scheinbar doch vor Ort, absolut täuschend real.

Die SchülerInnen konnten diese neue atemberaubende Technik, die manche schon aus der Gaming-Welt kennen, auf eine andere Art in der Schule erleben. Diese Technik ermöglicht nicht nur eine neue Form eines kreativen (Berufsorientierungs-) Unterrichts, sondern vermittelt den Schülerinnen und Schülern auch Einblicke in Bereiche, die Ihnen so in dieser Form noch nicht möglich gewesen sind.

 

 

Workshop "Boys just do it" am 05. November 2019

 

Seit Jahren wird zurecht versucht, Mädchen mit speziellen Workshops Lust auf technische und naturwissenschaftliche Berufe zu machen. Dass es auch für Burschen sinnvoll sein kann, sich nicht nur auf die üblichen ‚Männerberufe‘ zu konzentrieren, weil sie in für sie nichttraditionellen Bereichen ebenfalls gute Chancen haben, war in diesem Workshop des BIZ Leibnitz das Thema.

Fünf Männer, die in Bereichen beruflich erfolgreich sind, die bisher noch immer hauptsächlich von Frauen ausgeübt werden (ein Frisör, ein Altenpfleger, ein Volksschullehrer und zwei Jugendbetreuer), präsentierten 12 interessierten Schülern unserer 3. Klassen sehr kurzweilig und beeindruckend ihren beruflichen Werdegang und ihren Arbeitsalltag. Durch die sehr persönliche Schilderung, wie sie zu ihrem Beruf gefunden haben und welche Überlegungen dafür ausschlaggebend waren, konnten sie unseren Schülern glaubhaft die Chancen und Möglichkeiten vermitteln, die Burschen mit einer nichttraditionellen Berufswahl aktuell haben.

 

Berufsinformationsmesse "Check your future" am 4. Oktober

 

Auch heuer fand in alljährlicher Tradition am 4. Oktober in der Sporthalle die Bildungsmesse „Check your future“ für Jugendliche der 3. und 4. Klassen bzw. für SchülerInnen aus dem Polytechnikum statt. Schulen und Betriebe aus Graz oder der Umgebung präsentierten, was sie zu bieten haben.

Schließlich muss man sich langsam Gedanken machen, wie es nach der NMS weitergeht, welche Schule man gegebenenfalls besuchen bzw. welche Lehre man absolvieren möchte.

Besonderes Highlight für unsere SchülerInnen war wie bereits im Vorjahr ein Fleischereibetrieb, wo man sogar selbst in die Haut eines Metzgers schlüpfen und Käsekrainer herstellen konnte. 

 

 

Berufspraktische Tage der 4. Klassen

 

Vom 16. bis 20. September fanden diesmal die berufspraktischen Tage für die 4. Klassen unserer Schule statt, an denen die Schülerinnen und Schüler zum ersten Mal „echte“ Arbeitsluft schnuppern konnten. Vier Tage verbrachten sie in ein einer Firma oder einer Organisation, die sie sich selbst ausgesucht hatten. Der letzte Tag wurde dazu genutzt, das Erlebte gemeinsam in der Schule zu besprechen und noch einmal Revue passieren zu lassen.

Das berufliche Spektrum, in dem unserer SchülerInnen heuer „schnupperten“, war auch dieses Jahr wieder sehr breit gefächert und reichte von Kfz-Technik über Informatik bis hin zur Kindergartenpädagogik. Die Rückmeldungen der SchülerInnen und der Betriebe waren überwiegend sehr positiv.

An dieser Stelle sei allen Firmen für die gute Zusammenarbeit, die Bereitstellung von Praktikums- und Erprobungsplätzen und die hervorragende Betreuung unserer Schülerinnen und Schüler gedankt.

 

Fotos der 4a

 

Fotos der 4b

 

 Fotos der 4c

Volleyball SJ 2019/2020



Steirisches Landesfinale der School Championships Boys Volleyball

3. Platz!!!

 

Am 13. Februar fand in Hartberg das Landesfinale der Schülerliga Volleyball der Burschen statt, für das sich die NMS 1 Leibnitz erfolgreich qualifizieren konnte. Der Ehrgeiz der Schüler reichte sogar so weit, dass sie ihre Wienwoche für diesen einen Finaltag unterbrachen. Extra reisten sie aus der Bundeshauptstadt an, wohin sie am späten Nachmittag auch zurückkehrten. „Coach Wastl“ spricht ihren Jungs ein großes Lob für ihre Motivation aus.

Nach einem Krimi im Viertelfinale, in dem sich die Jungs knapp in 2:1 Sätzen gegen das BG Seebacher und somit den gesamten Nachwuchs des UVC Graz durchsetzen konnten, unterlagen wir deutlich im Halbfinale den späteren Turniersiegern des BG/BRG Hartberg. Beim Spiel um Platz 3 trafen wir schließlich auf die Volleyballakademie der HIB Liebenau, die wir mit letzter Kraft nach den anstrengenden vorangegangenen Spielen ebenfalls knapp in 2:1 Sätzen schlagen konnten. Für den Veranstalter waren wir eher unbekannten Leibnitzer, die zum ersten Mal an dieser Meisterschaft teilnahmen, als „Überraschung des Tages“ bezeichnet.

Euer Coach ist unheimlich stolz auf euch und froh, mit euch gemeinsam diese Meisterschaft bestritten zu haben. Ihr seid spitze, Jungs! Danke!

 

 

Qualifizierung für das Landesfinale Volleyball

 

Am 20. Jänner 2020 gelang den Burschen der NMS 1 Leibnitz einfach alles. An diesem zweiten Termin der Vorrunde der School Championships Volleyball Boys gewannen die ehrgeizigen Spieler jedes Spiel. Somit konnten wir uns gleich direkt für das Landesfinale in Hartberg am 13. Februar 2020 qualifizieren.

Es ist ein riesiger Erfolg für unsere Schule. Um an dem Finalturnier teilnehmen zu können, nehmen die Schüler der 4. Klasse sogar in Kauf einen Tag von ihrer in diesem Zeitraum stattfindenden Wienwoche abgezogen zu werden. Die stolze Trainerin bedankt sich bei ihren Spielern für das große Engagement.

In diese Sinne: Finale, wir kommen!

 

Gruppenphase der Schülerliga Volleyball für Burschen

 

Am 9. Dezember 2019 fand das erste Gruppenturnier der Volleyball School Championships Boys in der Koralmhalle Deutschlandsberg statt. Die Jungs der NMS Leibnitz 1 dürfen sich nach einem anstrengenden ersten Spieltag über den phantastischen vorübergehenden Platz Nummer 1 in der Tabelle der Gruppe Südsteiermark freuen. Die ersten beiden Spiele gegen die NMS Deutschlandsberg und die NMS Radkersburg konnten mit 2:0 klar gewonnen werden. Im dritten Spiel gegen die NMS Schwanberg merkte man den jungen Spielern die Müdigkeit in Beinen und Kopf schon an und die Serviceleistung ließ deutlich nach. Die Jungs mussten sich knapp 1:2 geschlagen geben. Für die Tabellenführung hat es jedenfalls einmal gereicht. Euer Coach ist stolz auf euch!

 

Vorbereitungen auf die „Volleyball School Championships Boys“

 

Am 4. Dezember fand eine intensive Vorbereitungseinheit auf die Schülerliga Volleyball im JUFA Leibnitz statt. In Kooperation mit der Union Volleyball Leibnitz und Cheftrainer Werner Schlatte konnten die Jungs ihre Fertigkeiten im Volleyball verbessern. Der Spaß kam daneben auch nicht zu kurz. Die Schülerliga-Verantwortliche ist ganz begeistert von dem großen Engagement der jungen Spieler, die das Training freiwillig in ihrer Freizeit absolvierten. Sogar eine gebrochene Hand konnte einen Spieler nicht daran hindern beim Training anwesend zu sein – zumindest als Zaungast. Hier ein paar Eindrücke vom Training!

Danke vielmals an die Jungs und an Werner Schlatte, dass er sich für uns die Zeit genommen hat!

Gedanken zu Corona



Poetry Slam - eine Möglichkeit, Gedanken, Gefühle, Stimmungen zum Ausdruck zu bringen. Schülerinnen und Schüler der 2b und 2c Klasse haben diese Form der Lyrik gewählt, um ihre Ängsten, Erfahrungen und Empfindungen Ausdruck zu geben. 

 

 

Was ist Corona?

Wer ist Corona?

Ich kenne Corona nicht, aber es macht mir Angst.

Alle sagen, Corona ist nur eine Art der Grippe, und wenn ich ehrlich bin, dachte ich das auch noch bis vor zwei Monaten.

Aber Corona ist keine Grippe.

Es ist kein natürliches Virus, für das es eine Impfung gibt.

Es ist ein genmanipuliertes Virus, das für Leute, die ein schwaches Immunsystem haben, tödlich enden kann.

 

Jetzt sitz ich hier an meinem Schreibtisch, um Hausaufgaben zu machen. Aber ich möchte mich lieber mit meinen Freundinnen treffen oder sie wenigstens sehen – aber nein, ich darf ja nicht!

Den Film, den ich sehen wollte, auf den kann ich Jahrtausende warten!

Corona, ich habe eine message an dich:

Viele Menschen sind durch dich gestorben, du machst immer weiter!

Ich frage dich nur:

WIESO?

 

Zöhrer Lydia, 2c

 

 

 

Diese Corona Zeit war für mich nicht schön. Es gab viele Kranke und Tote.

Familien haben viel gelitten, viele Eltern haben nicht mehr gewusst, was sie mit ihren Kindern machen sollten. Es gab Streit unter Geschwistern.

 

Für mich war diese Zeit zu Hause auch nicht immer leicht. Ich konnte meine Oma Wochen nicht sehen. Das größte Problem war, dass sie kein Touch – Handy besitzt, sondern nur ein langweiliges, altes Tastaturhandy. So war ein Videokontakt mit ihr nicht möglich.

 

Ich bin froh, dass ich sie noch habe, weil sie immer für mich da ist. Gott sei Dank können wir jetzt gemeinsam ihren runden Geburtstag feiern – ich freue mich schon auf diese schöne Feier!

Das Gute an Corona war, dass dadurch meine Familie noch mehr zusammengeschweißt wurde. Ich habe sie ganz toll lieb!

 

Meier Emely, 2c

 

 

 

Diese Corona Ferien waren sehr langweilig für mich – denn ich konnte nicht zu meinen Freundinnen gehen und Spaziergänge unternehmen. Das war alles ein bisschen traurig – denn dieses Jahr war und ist noch immer schlimm.

Zuerst war das Feuer in Australien, dann das Corona Virus und jetzt der Rassismus gegen schwarze Leute.

Wir alle sind ein bisschen schuld daran – denn nicht alle Menschen sind gleich.

 

 

Aber mich beschäftigt noch eine Frage, die nichts mit Corona zu tun hat.

Warum ist Gott weiß?

Engel sind weiß.

Alles was gut ist, ist weiß.

Aber alles was schlimm ist, ist schwarz?

Warum sind diese Menschen hässlich, böse und noch vieles mehr – nur weil sie schwarz sind?

Das ist für mich echt traurig.

 

Simona Covaci, 2c 

 

 

Corona,

dieses Wort löst bei mir gemischte Gefühle aus. Corona hat unser aller Leben auf den Kopf gestellt. Überall in den Medien wird nur mehr über dieses Virus geredet und ganz ehrlich - es hat mir am Anfang schon sehr Angst gemacht.

Als ich gehört habe, dass die Schulen schließen, habe ich mich schon etwas gefreut, aber nach kurzer Zeit wurde mir bewusst, dass ich meine Freunde für eine lange Zeit nicht mehr sehen würde!

 

Am ersten Tag zuhause habe ich viel nachgedacht!

 

Ich habe darüber nachgedacht,

ob ich meine Großeltern bald wiedersehen würde.

 

Ich habe darüber nachgedacht,

ob die Welt nach dieser Krise noch gleich aussieht.

 

Ich habe darüber nachgedacht,

wie ich es den Leuten geht, die kein Zuhause haben und wie sie diese Zeit überstehen.

 

Hettegger Nadin, 2b

 

 

 

Gedanken zu Corona

 

Corona hat mir gezeigt, wie man richtig lernt, wie man sich die Zeit einteilt.

Corona hat mir gezeigt, dass man nicht immer jedes Shoppingcenter zu jeder Zeit besuchen muss.

Corona hat aber auch viele Leute zum Sterben gebracht. Es hat auch viele, nein, VIEL ZU VIELE liebe Leute umgebracht.

Corona hat viel Schulstunden zu Ferienstunden und zum Homeoffice gemacht.

Corona verbreitete Angst, man musste immer nach dem Einkaufen oder Spazieren gehen Hände waschen! Corona hat mich zum Nachdenken gebracht.

 

Was passiert mit der Welt?

Was ist mit der Gesellschaft los?

Man musste über verschiedene Dinge nachdenken, worüber man vorher nie nachgedacht hat!

Man brauchte jemanden zum Reden, jemanden mit dem man über Gedanken reden kann.

Man kann derzeit nicht in den Urlaub fliegen!

 

Corona hat die Welt verändert!

 

Wir haben viel durchgemacht, aber wir haben es auch geschafft.

 

Glasgow Helen, 2b

 

 

Corona, was ist Corona?

Corona ist ein Virus, den es eigentlich schon viel länger auf der Welt gibt.

Dieses Virus hat in den letzten Wochen und Monaten unser Leben bestimmt und sehr beeinflusst.

 

Warum gibt es Corona?

Warum ist Corona genau jetzt so im Mittelpunkt?

Wegen Corona müssen wir bis heute noch Masken tragen und Abstand halten, beim Einkaufen, beim Arzt, in öffentlichen Gebäuden etc. 

Wegen Corona war die Schule gesperrt, man konnte seine Freunde nicht mehr treffen und man musste Aufgaben von zu Hause aus erledigen.

Durch Corona wurden viele Läden, Gasthäuser und vieles mehr geschlossen, Menschen wussten nicht mehr, wie sie überleben sollten.

 

Hat Corona andererseits auch etwas Gutes?

Dieses Virus hat uns allen zeigt, dass es so nicht weiter gehen kann.

Durch Corona haben wir alle wieder gelernt zusammenzuhalten, gerade jetzt, in dieser Situation!

Darum möchte ich Corona auch irgendwie danken.

 

Danke Corona,

dass wir durch dich wieder eine schönere Erde haben, dass es durch dich nicht mehr so eine krasse Luftverschmutzung gibt.

Durch Corona sieht man z.B. wieder Delfine am Ufer von Italien.

 

Danke Corona,

dass ich die Erfahrung machen durfte, dass ich von zu Hause aus allein meine Aufgaben machen musste.

 

Danke Corona,

dass durch dich die Erde wieder schöner wurde.

 

Danke Corona,

dass du uns geholfen hast wieder zu erkennen was wirklich wichtig ist im Leben.

 

Die Corona Krise ist zwar noch nicht ganz vorbei, aber wenn wir jetzt alle weiterhin die Regeln einhalten, dann schaffen wir das auch.

 

Schmid Alina, 2c

 

 

Corona,

ein Thema, das alle besonders beschäftigte!

Als alles begann, dachte ich: „Ja, Corona ist nicht schlimm!“. Bis ich hörte, dass man seine Wohnung nicht verlassen, keine Verwandten und Freunde besuchen darf.

 

Corona nahm mir viel. Corona nahm mir fast meine Oma! Menschen starben!

Aber Corona hat auch was Gutes! Zum Beispiel verbesserte Corona die Umwelt. China hatte noch nie so einen blauen Himmel, die Luft wurde besser, die Gewässer reiner.

Corona änderte die Einstellung der Menschen, sie lernten, zusammen zu halten.

 

Ich wünschte mir,

dass die Menschen umdenken für die Welt, macht es für die Welt!

 

Glasgow Emely, 2b

 

 

 

In der Corona Zeit ist mir klar geworden, dass ich sehr viele Freiheiten habe.

Zwar nicht die Freiheit nach draußen, sondern die innere Freiheit.

Man hatte Zeit, über sein Leben nachzudenken. Der tägliche Schulrhythmus löste sich auf und man hatte sein Leben allein in der Hand.

Nach ein paar Wochen kam dieser ähnliche Rhythmus zurück, doch man konnte trotzdem seinen eigenen Rhythmus durchführen. Aus diesem Grund sehe ich diese Zeit als positive Zeit.

 

Sandro Fasching, 3b

 

 

 

Regeln in Zeiten von Corona…



Das zweite Halbjahr des Schuljahres lag fest in der Hand des Corona-Virus. Nach der Wiederöffnung der Pflichtschulen am 18. Mai 2020 gab es natürlich auch hier einige Regeln einzuhalten. Eine Plakatwand im Eingangsbereich der Schule erinnerte unsere Schülerinnen und Schüler täglich daran. Wie hier beim Anstellen für das Schulbuffet erkennbar ist, hielten sich alle vorbildlich an die Wahrung der Abstandsregel.  

 

Deutsch als Zweitsprache



Auch im Schuljahr 2019/2020 gab es eine kleine DaZ-Gruppe an unserer Schule – wie immer in bunter Vielfalt, sowohl Herkunftsländer als auch Deutschkenntnisse betreffend. Dem DaZ-Team der Schule ist es immer eine besondere Freude die Fortschritte der Kinder über das Schuljahr – Corona zum Trotz – merklich zu beobachten. Einige der Kinder mit einer anderen Muttersprache als Deutsch konnten bereits als ordentliche Schüler und Schülerinnen in den Schulbetrieb eingegliedert werden.

 

Wir sind stolz auf euch!

Lernt weiter so fleißig!

 

Christine Holler & Nora Wastl

 

Skitag auf der Weinebene



Einen traumhaften Schulskitag erlebten wintersportbegeisterte Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 4. Klasse am 10.März auf der Weinebene.

Nach der Verschiebung aufgrund der Wetterverhältnisse – geplant war eigentlich der 4. Februar –, hatten wir nun beste Schneeverhältnisse und Sonnenschein.

 

 

Autorenlesung in der NMS 1 Leibnitz



Am 06. März 2020 konnten wir die Buchautorin Corinna Antelmann in der NMS 1 Leibnitz begrüßen.

 

Corinna Antelmann lebt mit ihrer Familie in Oberösterreich und schreibt für alle Altersstufen. Über 13 Bücher sind bisher erschienen und einige davon wurden ausgezeichnet. Die Autorin weckte mit ihrer Lesung, angepasst an die unterschiedlichen Altersgruppen, gespannte Aufmerksamkeit und Interesse für die unterschiedlichen Themen. Sie las für die 1., 2. und 3. Klassen aus ihrem Buch „Im Schatten des Mondes“ und für die 4. Klassen „Der Rabe ist Acht“.

Die SchülerInnen finden die erworbenen Bücher, aus denen die Autorin gelesen hat, auch in der Schulbibliothek.

Wir danken der Leibnitzer Buchhandlung Hofbauer für die organisatorische und finanzielle Unterstützung!

 

Friedensplakatwettbewerb



 

Auf Initiative des Lions Club Leibnitz konnten unsere SchülerInnen der 1b und 3b Klasse am Friedensplakatwettbewerb des Lions Club Österreich teilnehmen. Die SchülerInnen und ihre Kreativlehrerin Frau Dipl. Päd. Waltraud Ritter setzten sich intensiv im BE Unterricht mit diesem Thema auseinander. Am 26.02.2020 besuchten der Präsident Herr Robatscher und Herr Bernhard Wabl vom Lions Club Leibnitz die NMS 1 Leibnitz und übergaben allen teilnehmenden SchülerInnen eine Urkunde. Den 1. Platz der NMS 1 Leibnitz belegte Amina Habash aus der 3b. Die zwei 2. Plätze gingen an Michelle Wippel und Sandra Pachner und der 3. Platz an Tatjana Mörth.

 

Die SchülerInnen freuten sich sehr über die gewonnenen Preise und die Urkunden.

 

Projekt Glück der 2b und 2c Klasse



Glück

Was bedeutet Glück für mich? Wo spüre ich es, wenn ich glücklich bin?

Um diese Fragen drehte sich die Projektwoche vom 11.2.2020 – 14.2.2020 der 2b und 2c Klasse.

Es ging in diesem Projekt darum, dass Schüler und Schülerinnen erkennen, wie vielfältig und unterschiedlich Glück aufgenommen und empfunden wird. In einer positiven und vertrauensvollen Atmosphäre sprachen sie darüber, wo sie das Glücksgefühl am eigenen Leib spüren, was sie brauchen, um glücklich zu sein.

Positive Energiequellen wurden durch philosophische Gespräche aufgespürt, Glückskarten gestaltet und verschenkt, ein Glückskoffer wurden gepackt und mitgenommen.

Auch auf das Essen wurde nicht vergessen – das Gestalten und Aufbereiten einer gemeinsamen Jause gehörte ebenfalls zu den Inhalten in dieser Woche.

Einen Schwerpunkt bildet das Philosophieren über Glück mit den Schülern und Schülerinnen – dabei sollten sie erkennen, dass Glück sich nicht nur auf einen kleinen Kreis bezieht sondern auch auf alle Menschen verbreitet werden soll.

Ziel war, dass die Schüler und Schülerinnen Glück annehmen und erkennen, fühlen und spüren können, dass sie es aber nicht als selbstverständlich hinnehmen. Glück bedeutet, sich auf etwas einzulassen, es zulassen und dankbar dafür zu sein.

Gruppenarbeit Placemate Gruppenarbeit Schüler bei der Arbeit
Schüler lesen Bilderbuch zu Glück Schüler stellen Bilderbuch vor Schüler stellen Bilderbuch vor Schüler stellen Bilderbuch vor
Schüler stellen Bilderbuch vor Schüler stellen Bilderbuch vor Schüler stellen Bilderbuch vor Schüler bereiten Jause vor

8-stündiger Erste Hilfe Grundkurs in der 3b  



 

Zusätzlich zu dem Umweltprojekt fand in der 3b in der Woche vor den Semesterferien ein Grundkurs in Erster Hilfe statt. Dabei lernten die Kinder nicht nur sämtliche Notrufnummern, sondern auch etliche Maßnahmen für Notfälle kennen. Fleißig übten die Kinder an der lebensgroßen Puppe die Herzdruckmassage sowie Beatmungstechnik und die Anwendung eines Defibrillators. Die Schülerinnen und Schüler waren äußerst aufmerksam und interessiert. Für den Ernstfall sind sie auf jeden Fall gerüstet! Danke für die rege Teilnahme! 

 

"Wasser ist Leben" - Projekt der 1b



Wasser ist für uns etwas Alltägliches und Selbstverständliches. Wasser ist Leben, ohne Wasser gibt es kein Leben. Wie kostbar dieses Lebenselixier ist, dem gingen die SchülerInnen der 1b in diesen Projekttagen nach. Ziel dieses Projektes war es, einen ganzheitlichen Zugang zu unserem kostbaren Gut zu finden und das achtsame Verständnis für das Element Wasser zu vertiefen. Am Programm standen Wissenserweiterung durch filmische Einblicke sowie einen Besuch im Wasserwerk Leibnitz.  Auch kreative Zugänge wurden geschaffen, die malerisch umgesetzt wurden.

Projekt Glück der 2b Klasse



Auch in der 2b Klasse drehte sich in der Woche vor den Semesterferien alles um das Thema "Glück". 

Wie glücklich die Schüler und Schülerinnen waren, kann man hier auf den Bildern bewundern: 

Projekttage der 1a zum Thema „Wasser und Umwelt“



Am ersten Projekttag zum Thema „Wasser und Umwelt“ starteten wir mit einem Brainstorming zum Schlagwort „Wasser“. Mithilfe von Fragen kamen die Kinder auf die verschiedensten Aspekte von Wasser zu sprechen. Begriffe, wie „Der blaue Planet“, Wasserkreislauf, Brunnen, Aggregatzustände, Vergleiche mit anderen Ländern etc. kamen zur Sprache.

Einige Fragen zum Thema wurden in Partnerarbeit diskutiert.

Danach sahen die Kinder Ausschnitte aus dem Film „Flow“ und einen weiteren Ausschnitt aus dem Film „Wasser“. In der 4. Stunde wurden interessante Texte gelesen und ein Arbeitsblatt zum Thema „Wasserkreislauf“ bearbeitet.

Zur Belohnung als Abschluss gab es eine Bewegungseinheit.

Am 2. Projekttag gab es einen Vortrag vom und über den Ressourcenpark.

Danach wurde je nach Input des Vortrages zu dessen Inhalt gearbeitet oder weiter zum Thema Wasser geforscht.

Am 3. Projekttag gingen wir zu Fuß zum Wasserwerk. Das Thema bot im Allgemeinen sehr viel Wichtiges und Interessantes und könnte als Projektthema in der Zukunft gut und gerne nochmals aufgegriffen werden.

 

Vienna calling!  Wien, wir kommen!  



 

Eine interessante und erlebnisreiche Woche in unserer Bundeshauptstadt verbrachten alle drei 4. Klassen unserer Schule.

Am Montag, dem 10.02., fuhren die 4. Klassen gemeinsam mit dem Bus nach Wien. Nach dem Einchecken in das Hostel Hütteldorf und dem Mittagessen begann ein dicht gefülltes Programm.

Eine Stadtrundfahrt am Dienstag gab den Schülern und Schülerinnen einen Überblick über Wien.

Die 4. Klassen hatten unterschiedliche Programme. Fixpunkte in allen Programmen waren jedoch der Stephansdom, der Tiergarten und der Prater. Danach besuchten wir das Haus des Meeres, das Schloss Schönbrunn, das Technische und das Naturhistorische Museum, die Karlskirche, die Nationalbibliothek und die Spanische Hofreitschule.

Trotz des straffen Zeitplanes blieb zwischendurch Zeit die Geschäfte in der Kärntnerstraße zu bestaunen und sich eigene „Shoppingwünsche“ auf der Mariahilferstraße zu erfüllen.

Highlight war für alle Schüler und Schülerinnen das 4-D Kino „Timetravel“.

Am Donnerstagabend besuchten alle zum Abschluss die Kinovorführung „Jojo Rabbit“.

Neben den U-Bahnfahrten kam aber auch der Sport nicht zu kurz, da die Schülerinnen und Schüler beim Sammeln der abwechslungsreichen Eindrücke natürlich viele Kilometer zu Fuß unterwegs waren. Die gemeinsame Zeit in Wien verging sehr schnell, war lustig und gemeinschaftsfördernd.

Am Freitag ging es dann wieder nach Hause.

 

Projekt zum Klimaschutz der 3b



Im Rahmen der Projektwoche von 11. bis 14. Februar 2020 beschäftigte sich die 3b Klasse mit einem brandaktuellen Thema: dem Klimaschutz. Dass das Polareis langsam abschmilzt, die Meeresspiegel infolgedessen steigen, der Gehalt an schädlichen Treibhausgasen in unserer Atmosphäre kontinuierlich höher wird und jedes Jahr neue Hitzerekorde aufgestellt werden, ist schon lange kein Geheimnis mehr. In unserem Alltag ist es uns vielleicht doch nicht immer bewusst. Aus diesem Grund vertieften sich die Schülerinnen und Schüler der 3b für mehrere Tage in das Thema. Fleißig wurden die Ursachen für den Klimawandel ergründet, das Kyoto-Protokoll unter die Lupe genommen, unter Expertenanleitung mit CO2 experimentiert und vor allem wurden Lösungsvorschläge diskutiert, was jeder einzelne von uns beitragen kann, um den Klimawandel einzudämmen. Die Kinder waren voller Eifer und Freude dabei.

 

Tag der offenen Tür



 

Was kann man lernen auf einer „Straße der Fähigkeiten“? Was ist der mysteriöse Elefantenschaum? Wird man im „Albert Einstein Labor“ schlauer? Wie bastelt man sich selbst einen Schlüsselanhänger? Wer diese Dinge wissen oder gar ausprobieren wollte, bekam an der NMS1 am Tag der offenen Tür eine Antwort und sogar die Gelegenheit selbst aktiv zu werden. Die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen der Volksschulen konnten auf diese Weise die Schule kennenlernen und das umfassende Angebot an Stationen nutzen.

 

Äußerst professionell führten die Guides der 2. Klassen die Besucher aus der Volksschule und deren Eltern durch die Schule.

In der Küche gab es die Möglichkeit, unter Anleitung der Schulküche selbst Minipizzen zu machen. Gleichzeitig wurden die Volksschüler von der Schulband cre8, die im angrenzenden Musikraum ihr Können darbot, musikalisch unterhalten. Die Schulbibliothek bot neben zahlreichen Bücherrätseln auch noch zwei fesselnde Lesungen an. Im Physikraum konnte nach Herzenslust unter fachkundiger Anleitung der Schülerinnen und Schüler der 3b Klasse selbst experimentiert werden.

Mit großer Spannung erwarteten die kleinen Besucher und ihre Eltern die Vorführung im Audimax – hier zeigte die Physik- und Chemielehrerin Frau Kolossa die Entstehung des Elefantenschaums.

 

Der kreative und sportliche Bereich wurde beim Basteln von Schlüsselanhängern und bei den Stationen im Turnsaal vorgestellt. Die Volkschülerinnen und Volksschüler nahmen mit Begeisterung daran teil.

Auch die Sprache kam nicht zu kurz. Spanisch war in Form eines Workshops vertreten. In spielerischer Form wurden Lerninhalte in dieser romanischen Fremdsprache vorgestellt und ausprobiert. Auf der „Straße der Fähigkeiten“ konnten verschiedene Übungen aus dem Bereich der Berufsorientierung ausprobiert und feinmotorische Geschicklichkeit unter Beweis gestellt werden.

 

In gemütlicher Atmosphäre kam es bei Kuchen und Kaffee zu einem Informationsaustausch zwischen Eltern und Lehrern.

Der Tag der offenen Tür war für alle ein großer Erfolg.

 

„finance education“ der 4. Klassen



Wie viel Geld befindet sich eigentlich in einem Bankomat? Wie oft wird er befüllt? Welche Sicherheitsvorkehrungen muss eine Bank treffen? Kann man einfach so in den Tresorraum spazieren? Diese und noch viele andere Fragen konnten der 4c bei ihrem Besuch der Raiffeisen Bank am 13. Dezember 2019 beantwortet werden. Wie wichtig der richtige Umgang mit Geld oder das Sparen ist wurde dabei ebenso behandelt. Bei einem Schätzspiel, wie viel so eine halbe Goldunze wert ist, konnte ein Kinogutschein gewonnen werden. Dion Alili konnte das Spiel mit seiner Schätzung gewinnen. Zum Abschluss wurden die Kinder noch mit einer guten Jause versorgt.

Kekse-Werkstatt in der Schulküche



 

Leckere Weihnachtsbäckerei stellten die Schülerinnen und Schüler der Wahlpflichtgruppe der 3. Klassen pünktlich in der Adventszeit her. Schon währenddessen durfte ein wenig genascht werden. Das Ergebnis konnte sich absolut sehen lassen. Fazit: Lecker!

Besuch in der Schulbibliothek



 

Kurz vor Weihnachten besuchten die Schüler und Schülerinnen der 4. Klasse der VS 1 Leibnitz mit ihrer Klassenlehrerin Frau Gret im Rahmen der Transition unsere Schulbibliothek.  

 

Es wurden den Schülern und Schülerinnen die Bilderbücher „Ich bin der stärkste im ganzen Wald“ von Mario Ramos und „Für Hund und Katz ist auch noch Platz“ von Julia Donaldson in Form eines Kamishibai-Erzähltheaters präsentiert.  Kamishibai ist eine kleine Holzkastenbühne aus Japan und die Geschichten der Bilderbücher wurden zu szenisch wechselnden Bildtafeln erzählt.

Die Kinder hatten großen Spaß an der Vorführung und erkundeten im Anschluss begeistert die Schulbibliothek.

 

Zum Abschluss gab es für jedes Kind ein kleines Geschenk.

 

Weihnachtsmarkt des Fördervereins



Der Förderverein veranstaltete heuer beim 1.KEL-Termin am 12. Dezember 2019 wieder einen Kaffee- und Mehlspeisstand mit Weihnachtsmarkt. Ein herzliches Dankeschön geht an die Eltern der 1.Klassen für die köstliche Weihnachtsmehlspeise. Ein Dank gilt auch Frau Winkler, die mit ihren Werkklassen tolle Bastelarbeiten zum Verkauf angeboten hat. Auch ein Dankeschön an Schüler der 4a Klasse, die den Verkauf perfekt gemeistert haben. Mit dem erwirtschafteten Geldbetrag können wieder einige Projekte unterstützt werden. Vielen Dank dafür.

Für den Förderverein

Roberta Sommer

''Going over the borders’’ Ruše, Slovenia



Austrian - Slovenian teachers’ meeting  ‚‘Steiermark meets Štajerska’ was the trigger point for our successful cooperation / co-teaching project with 3 Slovenian partner schools which runs since May 2018. Our last visit in the neighbour country took place on Wednesday 04.12.2019 in Osnovna šola Janka Glazerja Ruše.

A group of 14 NMS 1 Leibnitz students escorted by their teachers Mrs. Chalkia and Mrs. Holler attended an one day workshop divided in 4 stations : calligraphy, sport shooting, experiments and ‚‘this is how we are’’. The students of all 4 schools had to form 4 different teams and take part in all 4 stations . During the break time we shared a meal and had the chance to relax and chat with another. At the end of the day all participants created together a diary entry with pictures and comments with their own personal thoughts written in Slovenian, German and English.

Of course the initial purpose of this project was to exchange our experiences and knowledge but actually the greatest benefit of this procedure is the friendship that was born between us. We want to thank our partner schools Osnovna šola Janka Glazerja Ruše, Osnovna šola Sladki Vrh , Osnovna šola Toneta Čufarja Maribor and their teachers Tatjana Lubej, Katja Kocbek and David Cudar for this beautiful journey.

Vorbereitungen auf die „Volleyball School Championships Boys“  



 

Am 4. Dezember fand eine intensive Vorbereitungseinheit auf die Schülerliga Volleyball im JUFA Leibnitz statt. In Kooperation mit der Union Volleyball Leibnitz und Cheftrainer Werner Schlatte konnten die Jungs ihre Fertigkeiten im Volleyball verbessern. Der Spaß kam daneben auch nicht zu kurz. Die Schülerliga-Verantwortliche ist ganz begeistert von dem großen Engagement der jungen Spieler, die das Training freiwillig in ihrer Freizeit absolvierten. Sogar eine gebrochene Hand konnte einen Spieler nicht daran hindern beim Training anwesend zu sein – zumindest als Zaungast. Hier ein paar Eindrücke vom Training!

Danke vielmals an die Jungs und an Werner Schlatte, dass er sich für uns die Zeit genommen hat!

 

 

Virtual Reality (VR) an der NMS 1 in Leibnitz!



 In Kooperation mit dem deutschen Projekt „Dein erster Tag“ kam in der NMS 1 in Leibnitz erstmals Virtual Reality als neue Trendtechnologie im Unterricht zum Einsatz (im Fach Berufsorientierung).

Eine VR-Brille muss man selbst getragen haben, um zu wissen, wovon alle sprechen. Durch virtuelle Betriebserkundungen mit 360-Grad-Videos können die SchülerInnen und Schüler unterschiedlichste Berufe und Unternehmen auf eine völlig neue authentische, realistische und faszinierende Art und Weise kennen lernen: in der Schule und für die Dauer des Videos scheinbar doch vor Ort, absolut täuschend real.

Die SchülerInnen konnten diese neue atemberaubende Technik, die manche schon aus der Gaming-Welt kennen, auf eine andere Art in der Schule erleben. Diese Technik ermöglicht nicht nur eine neue Form eines kreativen (Berufsorientierungs-) Unterrichts, sondern vermittelt den Schülerinnen und Schülern auch Einblicke in Bereiche, die Ihnen so in dieser Form noch nicht möglich gewesen sind.

Buchausstellung der Buchhandlung Hofbauer    



 

"Nicht wer Zeit hat, liest Bücher, sondern wer Lust hat, Bücher zu lesen, der liest, ob er viel Zeit hat oder wenig." (Ernst Reinhold Hauschka)

 

Am 14.11.2018 fand am Vormittag in der Bibliothek der NMS eine Buchpräsentation von der Buchhandlung Hofbauer statt.

 

Eine vielfältige Auswahl aktueller Kinder- und Jugendbücher wurde in der Bibliothek ausgestellt.

 

Alle unsere SchülerInnen hatten während des Unterrichts Zeit, die präsentierten Bücher anzuschauen und in ihnen zu schmökern.  Die für die Schulbibliothek gewünschten Bücher wurden natürlich im Anschluss an die Ausstellung angekauft und stehen in unserer Bücherei zur Ausleihe bereit.

 

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Buchhandlung Hofbauer.

 

Barbara Wippel

„Following the footsteps“



 

What does it take to build up a „graphic colony“?Creativity, talent, a pencil, some colour, a happy mood and the right people to show you how to do it!
 
Tone Čufar Elementary School Maribor( our partnerschool) in collaboration with Republic of Slovenia Public Fund for Cultural Activities and Faculty of Education University of Maribor, organised THE 1st INTERNATIONAL CHILDREN’S GRAPHIC ARTS COLONY EKralj on Wednesday the 6th of November 2019.
 
Students from all over Slovenia with their mentors (teachers) and some special school guests from Austria, were invited to a one-day graphic arts meeting.Two different workshops were offered with the lead topic title “Following the footsteps”: Dry point by Mr. Bogdan Renko and Screen Printing by Brand Bandelj. The school art teachers Mrs Jožica Lešnik Švajger and Mrs Brigita Klajnšek took good care of the functionality and smooth guidance of the creative process. Mrs Aikaterini Chalkia and the students Tatjana Mörth and Sandra Pachner from the 3b class represented our school on this fun creative day.
 
This art meeting will be followed by an award ceremony and exhibition opening in the memory of the famous deceased painter and graphic artist Ervin Kralj as a part of the 120 years anniversary celebration of Tone Čufar Elementary School Maribor on 6th December 2019.
 
We want to thank and congratulate the teachers and the school principal Špela Drstvenšek,MSc for their hospitality and the professional Programm organization.We are looking forward to our next meeting!
 
Aikaterini Chalkia
 

Besuch der Raiffeisenbank der 3b



Die Schülerinnen und Schüler der 3b Klasse besuchten am 5. November 2019 die Raiffeisenbank in Leibnitz. Es wurde ihnen verschiedene Dinge über das Bankwesen erklärt und sie durften sogar den Tresorraum besichtigen. Zum Abschluss gab es noch eine gute Jause und somit ging ein interessanter Besuch bei der Raiffeisenbank zu Ende. 

 

Musicalbesuch am 2. Oktober 2019



Der Besuch der 1. und 2. Klassen beim Musical der NMS Leutschach im Kuturzentrum war ein Erlebnis.

Auf der Suche nach einem UFO müssen die Schauspieler und Schauspielerinnen aufregende Abenteuer bestehen. Auf ihrer Reise durch das Weltall besuchen sie die Raumstation Overfly, hören die Space Girls, geraten in einen Meteoritenschwarm und erfahren, dass Sternschnuppenwünsche in Erfüllung gehen können.

Toller Gesang, tolle Musik und tolles Bühnenbild!

Crosslauf 2019



Bezirksmeisterschaft Crosslauf – Staffel 2019

 

Der Crosslauf in Heiligenkreuz am 15. Oktober beim „Lipizzanerfranzl“ ist ein schon traditioneller Herbstlauf der Schulen des Bezirkes.

Anfangs etwas neblig, dann kam jedoch die Sonne durch und es war ein perfektes Laufevent für unsere 18 Mädchen und Burschen. Die Strecke präsentierte sich in bestem Zustand.

6 Läufer und Läuferinnen (3 Mädchen und 3 Burschen) in einem Team versuchten, so schnell wie möglich die jeweils ca. 800 m lange Querfeldeinbahn zu bewältigen. Vorbei am Teich ging es hinauf in das Waldstück und von dort hinunter in die Zielgerade.

Unsere Schule war durch jeweils ein Team in den Altersklassen B (04/05), C (06/07) und D (08/09) vertreten.

Unsere „Kleinsten“ belegten den sehr guten 5. Platz. Die Mannschaft C, traditionell immer die umkämpfteste Altersklasse, belegte den 10. Platz und unsere „Oldies“ (Altersklasse B) wurden sensationelle Zweite.

 

GRATULATION allen Läuferinnen und Läufern!

 

Altersklasse B (2004/2005)

w

1

POJE Eleen

m

2

AGANOVIC Sedin

w

3

SACKL Alina

m

4

GSCHWANTNER Moritz

w

5

WÜRZLER Pia

m

6

WEINGERL Marcel

Altersklasse C (2006/2007)

w

1

DAYAKLI Melek

m

2

BERCHTOLD Angelo

w

3

MARKOVIC Nina

m

4

WARDAK Saifullah

w

5

HYSENI Erza

m

6

MAKSIMOVIC Stefan

Altersklasse D (2008/2009)

w

1

GLASGOW Emily

m

2

DELIU Rei

w

3

HALLER Janina

m

4

MOTL Niko

w

5

GLASGOW Helen

m

6

NEUWIRTH Georg

 

Erasmusprojekt "Pathway to inclusion" - Zu Besuch in Rotterdam



 

„Wer fliegen will, muss den Mut haben, einmal den Boden zu verlassen.“ Ganz im Sinne des Zitates von Walter Ludin haben das zwei Lehrerinnen unserer Schule von 22.09.2019 bis 26.09.2019 gemacht. Erasmus „Pathway to inclusion“ brachte sie nach Holland zu einem interessanten, belebenden und informativen LehrerInnenaustausch unter der Regie von Dipl.-Päd., SQM Sabine Haucinger, BEd. und  Drs Bert Groeneweg MEd.

 

Über Grenzen hinaus denken, Erfahrungen austauschen, neue Ideen diskutieren, voneinander lernen, Gutes bewahren und weiterentwickeln.

 

Wir danken, dass so viele Schultüren (Kindercentrum De Ark/Schulleiter: Berry Hakkeling, De Wereldschool/Schulleiter: Dennis de Rouw, Islamitische Basis School Ababil/Schulleiter: Kemal Kadi, Het Anker/Schulleterin :Inge Westerveld, Hochshule Utrecht /Dr. Hans Schumann und Drs. John de Jong, Samenwerkingsverband Schiedam-Vlaardingen-Maassluis/Kontaktperson: Tom Valstar) für uns geöffnet wurden und für die so herzliche Aufnahme.

 

In einem Punkt stimmen wir alle überein „DAS KIND UND SEINE BEDÜRFNISSE STEHEN IMMER IM MITTELPUNKT.“

 

Christine Holler, Aikaterini Chalkia

           
           
           

Rizzi in Leibnitz



Transition – ein Wort, das von der VS Leibnitz und NMS1 Leibnitz in der vorletzten Schulwoche umgesetzt wurde. Gemeinsam gestalteten die SchülerInnen der jeweiligen Kreativgruppen eine ca. 30m lange Mauer in der NMS nach Motiven des amerikanischen Künstlers James Rizzi. Im Vorfeld entwarf die Kreativgruppe der 1. Klasse der NMS1 Postkarten und Briefmarken für Leibnitz und so entstand die Idee zur Gestaltung dieser Mauer. Die KreativschülerInnen der VS waren sofort bereit, sich dem Thema anzuschließen und nach gemeinsamer Planung ging man an die Arbeit.

Es wurde in größter Hitze, aber mit sehr viel Engagement und Begeisterung, gearbeitet. Unter Leitung von Renate Wacker und der Mithilfe von Regina Sturmann (Kreativlehrerin NMS1) und Monika Schittegg (Kreativlehrerin VS) setzten die SchülerInnen in 3er Gruppen ihre Entwürfe um. Die Motive drehen sich alle um Schule. So entstanden Häuser, die unter anderem wie Pinsel, Bleistifte, Bücher, Bälle… aussehen. Am Ende waren nicht nur die Kinder bunt und erschöpft, sondern auch die Mauer besticht nun durch ihre fröhliche und bunte Gestaltung.

Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten.

Renate Wacker

 

Erasmus+ Schulbesuche in Oulu Finnland



Schulbesuch in Oulu - Finnland

Durch das EU Projekt Erasmus+ „Pathway to inclusion“ hatte ich mit zwei Kolleginnen die Möglichkeit, das finnische Schulsystem unter dem besonderen Blickwinkel der Inklusion kennenzulernen. In Oulu, eine Stadt im hohen Norden von Finnland, besuchten wir einige Schulen und die Universität.

Von hohem Interesse war für uns natürlich das Kennenlernen des finnischen Schulsystems, wie Ressourcen eingesetzt werden und der Vergleich mit unserem System, speziell die Inklusion betreffend.

Bei allen Schulen, die wir besuchten, konnten wir folgende Leitsätze immer wieder erkennen:

Die LehrerInnen orientieren sich grundsätzlich an ihren Leitsätzen:

  • Mach deine Arbeit so gut du kannst
  • Lebenslanges Lernen ist das Ziel aller
  • Arbeite nicht nur für dich selbst

In Oulu befindet sich eines von fünf Zentren der Valteri Schule. Hier erhalten SchülerInnen mit besonderen Bedürfnissen von Spezialisten die speziell für sie notwendigen Therapien. Die Stammschulen übermitteln dem Lehrerteam in Valteri das Unterrichtsmaterial, damit auch dieser Teil nicht vernachlässigt wird. Einige SchülerInnen verbringen die ganze Schulzeit in dieser Einrichtung.

Interessant war auch der Besuch an der Universität. Studenten, die sich für das Lehramt entscheiden, müssen eine Aufnahmeprüfung bestehen. Dafür sind 70 Bücher zu lesen und erst nach dem bestanden Aufnahmegespräch wird man aufgenommen. Wir erfuhren, dass sich im vergangenen Jahr 1121 Studenten für ein Lehramtstudium interessierten, aufgenommen wurden aber nur 120, 504 waren an der Ausbildung zum Lehrer für Schüler mit besonderen Bedürfnissen angemeldet, aufgenommen wurden aber nur 20.

Am Ende dieser ereignisreichen und informativen Woche kamen wir zu der Einsicht, dass wir an unserer Schule die Inklusion intensiver leben und wir in diesem Punkt auf jeden Fall nicht schlechter abschneiden als Finnland.

 

Dir.in Doris Gsellmann, Roberta Sommer, Renate Wacker